Norbuligka - der Sommerpalast des Dalai Lama

Der naechste Stop ist der "Juwelen-Park". In diesen Park befinden sich mehrere kleine Palaeste, Pavillions und Tempel - seit Jahrhunderten verbrachten die Dalai Lamas hier den Sommer. Der Botla-Palast (so nennt der local Guide den Potala) ist sozusagen der Winterpalast. Der Park ist huebsch angelegt, viele bluehende Blumen, ein kleiner See mit 2 Tempeln auf einer Isel, Heerscharen von Goldfischen im Wasser - viele Tibeter kommen hierher um Picknick zu machen.

Wir lustwandeln von einem Palast zum anderen, die Sonne ist herausgekommen und lasst die Daecher guelden glaenzen - zusammen mit den bunten Blumen feine Fotomotive. Es werden 2 Palaeste (eingentlich mehr Palaestchen) besichtigt, der fuer die Dalai Lamas Nr. 7 - 14 und der der jetztigen - in Indien lebenden - Dalai Lama. Ein Foto ist nicht gestattet. aber an seiem Platz ist seine Robe geschickt in sich gedreht aufgestellt. Wir sehen seine Gemaecher, Wohnraum, Schlafraum, Meditierzimmer, Badezimmer, Wohnzimmer seiner Mutter (die sich aber nur tagsueber hier aufhalten durfte), etc. Viele Originalmoebel, grosse Radios (Geschenke der russischen und indischen Gesandten) usw. Alles ist bunt und farbenfreuedig, Wandgemaelde, Holzschnitzereien, Brokatstoffe - aber es ist trotzdem dezent und nicht ueberladen.

Gegen 13.30 h sind wir im Hotel zurueck ud essen gemeinsam zu Mittag. Xiang will danach zum Arzt mit seiem Fuss und ich werde das Kloster Sera nachmittags schwaenzen... Im Gegensatz zum Norbulinka habe ich es vor 14 Jahren besucht und in guter Erinnerung, besonders die Moenche, die hier sitzten und lebhaft disputieren - das Ganze von tempramentvolle Gebaerden begleitet - aber - ich kann keine Kloster heute mehr ab! Lieber bummele ich nochmal durch die Altstadt!

7.8.07 09:32

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen